Home > Gespräche > Frauenliturgiegruppegruppe

"Ort zum Kraft auftanken"

Vielfältige Gottesdienste von Frauen für Frauen

Einmal im Monat gestalten vier Frauen aus Marbach einen Gottesdienst - einige von ihnen bereits seit über 20 Jahren. Auf lebendige Weise wollen Sandra Kluser, Edeltraud Fink, Monica Brühwiler und Franziska Planzer (von links) die frohe Botschaft für andere verständlich machen. Sie erzählen uns, worauf es bei einer Feier von Frauen für Frauen ankommt.

 

Warum bietet ihr Frauengottesdienste an?

Franziska Planzer: Weil es in den verschiedenen Kirchgemeinden Tradition ist und wir diese aufrechterhalten möchten. Ausserdem macht es uns Freude.

 

Was ist anders an einer Feier für Frauen?

Monica Brühwiler: Wir sind frei, das Thema und entsprechend auch die Bibelstellen auszu­suchen, die uns Frauen am Herzen liegen.

 

Worauf achtet ihr bei der Vorbereitung?

Edeltraud Fink: Auf gut verständliche, nicht zu lange Texte. Als Lesung verwenden wir meist eine passende Geschichte. Auch die Lieder wählen wir

zum Thema aus.

 

Wie kommt ihr auf die Ideen?

Sandra Kluser: Wir wählen ein aktuelles Thema, eine aktuelle Heilige wie Hildegard von Bingen mit ihrer Philosophie, und berück­sichtigen persönliche Erfahrungen, Be­richte, Texte und Bilder aus Zeitschriften oder Gottesdienste von anderen Gemeinden. Zudem erhalten wir einen Teil der Gottes­dienste

von der Frauengruppe Lüchingen.

 

Wie gestaltet ihr die Feiern musikalisch?

Franziska Planzer: Wir haben unser eigenes Ge­sangsbüechli aufgebaut

mit zeitgemässen Liedern. Dazu haben wir das Glück, dass uns Franziska Benz mit der Klarinette be­gleitet und den Gottesdienst enorm be­reichert.

 

Welche Reaktionen erhaltet ihr?

Edeltraud Fink: Die Gottesdienste sind gut besucht, die Reaktionen positiv. Ich habe das Gefühl, die Frauen schätzen das Angebot.

 

Gibt es eine Feier, die euch besonders be­eindruckend in Erinnerung geblieben ist?

Sandra Kluser: Jede Feier ist auf ihre Art etwas ganz Spezielles. Da der Gottesdienst im Altarraum ohne Mikrofon stattfindet, ist es immer sehr familiär.

 

Was macht einen ansprechenden Gottes­dienst eurer Ansicht nach aus?

Monica Brühwiler: …dass der Gottesdienst in „un­serer“ Sprache, weniger formelhaft, stattfindet und uns dadurch besonders berührt.

 

Was macht dir persönlich daran Spass?

Monica Brühwiler: Für mich sind diese Gottes­dienste eine Insel im Alltag. Sie vorbereiten zu dürfen, heisst auch: mich mit einem Thema vertieft auseinander zu setzen.

 

Gibt es eine typischen weiblichen Zugang zu Glaube, Spiritualität und Kirche?

Sandra Kluser: Nach meiner Ansicht stehen Frauen im Allgemeinen offener der Spiritu­alität gegenüber. Die Herausforderungen im Alltag machen es

für mich wichtig, einen Ort zu kennen, wo ich Kraft auftanken kann.

 

Was erhofft ihr euch für die Zukunft?

Edeltraud Fink: Dass wir die Frauen weiterhin ansprechen und die Gottesdienste in dieser Form noch lange bestehen bleiben.

 

Was wünscht ihr euch für Frauen in der Kirche?

S. Kluser und F. Planzer: Dass sie auf der ganzen Welt mehr Anerkennung und Wertschätzung erfahren dürfen.

 

Die Frauengottesdienste finden in Marbach monatlich jeweils am 3. Dienstag um 9 Uhr in der kath. Kirche statt. Am Vortag erscheint jeweils eine An­kündigung in der Zeitung.

Die aktuelle Agenda:

Gottesdienste

Sa 17.00 Lüchingen
  18.30 Altstätten
So 09.30 Altstätten
  09.30 Rebstein
  11.00 Marbach
  11.00 Hinterforst
     
Mo 19.00 Altstätten
Di 09.45 Geserhus
  10.00 Haus VIVA
  19.00 Lüchingen
Mi 09.00 Rebstein
  19.00 Marbach
Do 09.30 Altstätten
  15.45

Pflegeheim

Fr 18.00 Kloster M. Hilf
     

Aktuelles Pfarreiforum